Oktober 10

Fragen Sie Frau Bonnie: Kampf der Haarinvasion

Es wird Herbst! Ihr Dosis werdet es vermutlich nicht nur an bunten Bäumen und den sinkenden Aussentemperaturen feststellen, sondern viele von euch auch an den Fellbüscheln und Haaren, die sich bis in den letzten Winkel der Wohnung und nicht zuletzt an euch selbst verteilen.

Ich bin ja zu Dosis großer Freude eine Fellnase, die sehr wenig haart. Aber Nachbarkatze Nicki müßte nach der Einschätzung ihrer Dosi eigentlich schon nackig sein, soviel Haare wie sie jeden Tag verliert. Ist sie natürlich nicht und die Dosis wundern sich immer, woher die ganzen Haare kommen. Und noch viel mehr fragen sie sich, wie sie der Haarflut Herr werden können.

Ich möchte euch ein paar einfache Tricks verraten, wie ihr den lästigen Haaren schnell und einfach zu Leibe rücken könnt. 😉

Die meisten von euch mögen es verständlicherweise nicht sonderlich, wenn eure Klamotten von oben bis unten mit Haaren „dekoriert“ sind. Zwar wird ja gesagt, dass man ohne Katzenhaare nicht vernünftig angezogen sei, aber irgendwo ist auch ne Grenze. Spätestens, wenn ihr gefragt werdet, ob ihr eine neue Pelzjacke habt, solltet ihr tätig werden 😆

Es gibt einen relativ einfachen Trick, wie ihr eure Kleidung von den Tierhaaren befreien könnt. Das Zauberwort heißt „Wäschetrockner“! Einfach die Sachen zusammen mit einem (trockenen!) Mikrofasertuch oder einer alte Seidenstrumpfhose in den Trockner, das Kaltluftprogramm gewählt und los gehts. Laßt den Trockner ungefähr 5 Minuten laufen – durch die Trommelbewegung und den kräftigen kalten Luftstrom löst sich das Gros der Haare von euren Sachen und sammelt sich im Flusensieb. Danach sind eure Klamotten so haarfrei wie Kojak 😀

Natürlich verteilen wir auch jede Menge Haare auf Sofas, Sesseln und Kissen. Auch dafür gibts einen Insidertipp! Nehmt einen normalen Gummihandschuh, feuchtet ihn ein wenig an und streicht damit über die Möbel. Durch die Reibung lädt sich der Handschuh elektrisch auf und die Haare springen quasi von allein dran. Ein Vorteil gegenüber einer Bürste ist der, dass man mit dem Handschuh auch prima in Ritzen und Ecken kommt. Eure Kleidung könnt ihr so natürlich auch „enthaaren“ – geht ähnlich gut wie mit einer Fusselrolle.

Ausserdem ist Dosi noch ganz begeistert von ihrer „Tierhaarbürste“. Mit dem Ding kann man auch prima Haare von Kissen, Decken und auch dem Kratzbaum entfernen. Einfach ein paar Mal bürsten, dann bildet sich ein Haarknäuel, das man dann gut entfernen kann. Das Ding kommt auch die ganze Saison lang im Wohnmobil zum Einsatz. Kostet nicht viel, ist einfach auswaschbar und quasi unkaputtbar.

Also, laßt euch angesichts der Haarinvasion kein graues Fell wachsen! Mit ein paar einfachen Tricks bekommt ihr die Lage gut in den Griff. Und wenn ihr uns brav regelmäßig bürstet, verlieren wir die Haare nicht so „unkontrolliert“. Ausserdem: der nächste Winter kommt bestimmt – da ist dann das Schlimmste vorbei 😀

 


Schlagwörter:
Copyright 2019. All rights reserved.

Veröffentlicht10. Oktober 2012 von Bonnie in Kategorie "Allgemein", "Frau Bonnie rät

Hinterlasse einen Kommentar

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei