Dezember 20

Feiern Tiere Weihnachten?

Es wird allmählich ernst – in 5 Tagen ist Weihnachten. Dosi wird auch schon leicht hibbelig und wenn sie mit Estrellchen aus dem Büro kommt, wird erstmal noch hier daheim rumgewuselt. Oder eingekauft. Wenn sie dann heimkommt, könnte man meinen, es stehe ein Notstand bevor. Vorhin kam sie mit 50 (fünfzig) Würstchen nach Hause und Stella bekam schon ganz glänzende Augen. Da hat sie sich wohl ein bisschen zu früh gefreut – die wird sie nämlich an Heilig Abend mit vielen kleinen und großen Zweibeinern teilen müssen 😉 Ich muss meine beiden Kumpels hier erstmal in den Ablauf der Festlichkeiten einweihen. Es ist ja unser erstes gemeinsames Weihnachten als Trio.

Ich habe auch schon ausgekundschaftet, wo das Christkind die Geschenke deponiert hat 😀 Unten im Flur steht nämlich ein Regal und da liegen oben ein paar bunte Päckchen und bei Timmi im Zimmer steht auch noch ein großer Pappkarton. Ich habe ihn genau untersucht und auch darin Geschenke entdeckt. Das läßt hoffen!

Dosi hat Timmi und mir zwar ein paar Mal angekündigt, dass wir sicher leer ausgehen, wenn wir uns weiter so wild kabbeln, aber das waren offenbar leere Drohungen. Ausserdem waren wir drei Flusen ja meist wirklich lieb und wenn Timmi und ich raufen und jagen, dann meinen wir das ja auch nicht richtig ernst. Das Christkind wird uns sicher nicht enttäuschen. 🙂

Manche Zweibeiner werden sich jetzt sicher fragen, ob wir Fellnasen auch Weihnachten feiern. Klar! Mal ehrlich – es waren bei der Geburt des Jesuskinds doch viel mehr Tiere als Menschen anwesend. Da wird sich der liebe Gott schon was dabei gedacht haben. 😉

Von Katzen ist in der Weihnachtsgeschichte zwar nicht direkt die Rede und ich habe bisher auch noch keine Weihnachtskrippe von Katzen und Hunden gesehen. Aber mal ehrlich – ihr glaubt doch nicht wirklich, dass im Stall zu Bethlehem keine Katze dabei war. 😀 Wir sind neugieriger als ein Gruppe Waschweiber und wenn da so ein Auflauf von Hirten und Schafen war und  himmlische Engelsheere am Stall von Bethlehem auftauchten, dann möchte ich wetten, dass sich die heimischen Katzen dieses Spektakel mit Sicherheit nicht entgehen liessen 😀

Sie haben sich halt damals eher im Hintergrund gehalten und darum gibt es zwar Ochs und Esel, aber keine Katzenfigürchen. Aber unsere Krippe hat zumindest einen kleinen Schäferhund – da wird sich Estrellchen freuen.

 

 

0 0 vote
Article Rating


Copyright 2020. All rights reserved.

Veröffentlicht20. Dezember 2013 von Bonnie in Kategorie "Allgemein
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Claudia
Claudia
8 Jahre zuvor

Die Katze im Stall war garantiert warm im Stroh eingekuschelt, deshalb hat man sie nicht gesehen. Aber auch damals galt sicher schon: ein Leben ohne Katze …… unmööööglich. 😉 Morgen kommt unser Tannenbaum schon herein, an Heiligabend sind wir zum Geburtstagsbrunch eingeladen und Montag ist auch noch zu tun. Daher kommt er mal früher rein wie sonst. Fehmi findet es immer äußerst interessant, glücklicherweise wird auf den Baum nicht geklettert oder gesprungen. Unten hängen ein paar „katzenspieltaugliche“ Dinge, die werden bespielt und das war es. Sie hat auch einen Adventskalender, der wird jeden Morgen bevor ich ins Büro gehe geöffnet.… Weiterlesen »