Juni 28

Mit dem Osterhasen auf Fehmarn 17. bis 22. April

Obwohl das Wetter ja hier alles andere als toll war diese Woche, habe ich spitz gekriegt, dass es wohl trotzdem auf Tour gehen soll. Hundekumpel Charlie ist mit seiner Crew bereits letzten Samstag los gefahren und sie haben uns geschrieben, dass das Wetter an der Ostsee viel besser sei und wir kommen sollen.

Ehrlich gesagt sah es auf den Bildern auch richtig gut aus! Mittwochs kam Dosi dann von der Arbeit und ich wußte genau, wir fahren. Sie ist dann immer ziemlich hektisch und wuselt rum und räumt noch alles ordentlich auf. Unser ganzes Spielzeug wird eingesammelt und verstaut. Die Blumen werden gegossen und Stellas Knochensammlung, die immer ein bisschen das Flair einer historischen Ausgrabungsstelle verbreitet, wurde ebenfalls zusammen gesucht.

Stella setzt sich dann immer sicherheitshalber schon mal an die Tür, damit sie auch bloß nicht vergessen wird.

Kurz darauf waren wir dann auf dem Weg Richtung Norden. Gottlob war es mittwochs abends noch nicht zu voll auf den Strassen. Wir sind auch lieber in den Abend hinein gefahren und hatten das Glück, ohne Staus am Nadelöhr Hamburg vorbei zu kommen. Aber Baustellen ohne Ende – kein Wunder. Auf der A1 hat man auch manchmal das Gefühl, man befährt eine Landstrasse im hinteren Kaukasus, so schlecht wie der Zustand an einigen Stellen ist.

Wir waren dann am späten Abend da und haben auch noch ein Plätzchen auf dem Wohnmobilplatz vor dem Campingplatz am Südstrand gefunden, den wir uns ausgeguckt hatten.

Am nächsten Morgen – wir lagen alle noch in den Kissen und Federn – wurden wir schon von unseren Freunden und Charlie geweckt. Schnell auf den Platz gefahren und dann konnte der Urlaub los gehen. Ein ganz toller Platz und alles nagelneu renoviert. Am besten war, dass wir sehr zentral standen und aus dem Wohnmobil fast der ganze Platz optimal observiert werden konnte.

Timmi übernimmt meist den Ausguck vorn aus der großen Scheiben und ich

lege mich hinten auf meine Box ins Heck. So ist alles optimal ausgespäht!

 

 

 

 

 

Dosi hat dann mit Stella erstmal eine Radtour unternommen. Fehmarn ist ja eine sehr schöne Insel und sehr abwechslungsreich. Die Inselhaupstadt Burg hat ein schönes Zentrum und man kann nett bummeln gehen. Und stellt euch vor- Stella hat dort den echten Osterhasen gesehen 😀

An der Bucht am Wulfener Hals ist das Mekka der Surfer und da es richtig windig war, war dort richtig was los. Man kann sich kaum vorstellen, wie schnell die werden. Am anderen Ende der Insel wiederum haben sich inzwischen die Kite-Surfer angesiedelt. Es ist immer wieder erstaunlich, dass die sich mit den ganzen Leinen nicht verheddern und als Knäuel enden 😀

Da unser Campingplatz direkt am Strand lag, konnten Dosi und Stella oft dorthin gehen und Stella konnte im Sand flitzen. Meist ging Charlie noch mit. Da um diese Zeit dort noch kein Badebetrieb war, durften die Hunde auch uneingeschränkt am Strand umherlaufen. Einige Hunde schwammen sogar schon, obwohl die Ostsee noch recht kalt war. Aber Stella hält nicht soviel vom Schwimmen und guckt lieber den anderen zu oder buddelt im Sand.

 

Am schönsten ist die Ostseite mit der Steilküste. Stella hat dort mit Dosi immer schön in großen Liegenstühlen aus Holz in der Sonne gelegen. Da es windig war, waren dort richtig viele Wellen und es sah eher aus wie Nordsee als Ostsee.

Timmi und ich mögen ja Wind gar nicht so und fanden es draussen im kleinen Gehege eher ungemütlich. Pusten ist ja für uns wie fauchen und wenn wir draussen pauselos angefaucht werden, ist das einfach unhöflich vom Wetter!

Wir haben uns meist vorn aufs Bett in die Sonne gelegt und richtig relaxt. Gegenüber war eine Wiese, da war häufiger ein Mann mit einem Hund zum Bällchen spielen. Der war vielleicht schnell! Auch die Kindern beim Drachen steigen lassen waren höchst interessantes Programm in unserem Reality-TV vorn aus der großen „Mattscheibe“. Wir haben uns meist vorn aufs Bett in die Sonne gelegt und richtig relaxt. Gegenüber war eine Wiese, da war häufiger ein Mann mit einem Hund zum Bällchen spielen. Der war vielleicht schnell! Auch die Kindern beim Drachen steigen lassen waren höchst interessantes Programm in unserem Reality-TV vorn aus der großen „Mattscheibe“.

Das Essen war auch hervorragend. In Burgtiefen, die Fischereihafen, der ganz bei uns in der Nähe war, gibt´s einen tollen Fischladen. Und da Dosi ja weiß, dass wir beide Fisch lieben, hat sie uns immer ein bisschen mitgebracht. WEIL WIR SO LIEB WAREN!! 😀 Timmi wird ganz verrückt, wenn er die kleinen Nordseekrabben bekommt. Da nimmt er Dosis Hand in beide Pfoten, damit sie diesen mit der kleinen Krabbe bloss nicht wieder wegzieht 😀

Ich stehe eher auf Lachs und den bekam ich natürlich auch. Alleine kulinarisch sind unsere Touren für uns schon lohnend!

Abends war immer großes Kuscheln angesagt – das ist der Vorteil, wenn es ziemlich frisch ist und die Zweibeiner nicht so lange draussen sitzen können. Die Fahren im Frühjahr und Herbst sind daher aus meiner Sicht immer klasse!

Alles in allem war Fehmarn wieder eine Reise wert!  Das Wetter war viel schöner als gemeldet, der Campingplatz war absolut klasse und wir haben uns alle prima erholt.

0 0 vote
Article Rating


Copyright 2020. All rights reserved.

Veröffentlicht28. Juni 2014 von Bonnie in Kategorie "Bonnies Reisetagebücher
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Claudia
Claudia
8 Jahre zuvor

Huhuuu, da wart ihr ja wieder mal auf unserer Lieblingsinsel wo Fehmi geboren ist. 🙂 Alles in eurer Urlaubsbeschreibung kennen wir ja auch sehr gut. Das das Wetter dort ganz oft besser ist wie anderswo bzw. auch angekündigt glaubt nicht jeder. Aber Inselwetter ist eben sehr speziell. Wir fahren im Oktober auch wieder hin und wahrscheinlich auch dieses Jahr Silvester zum ersten Mal. Da Fehmi ja nicht gerne verreist und auch am Urlaubsort eher unentspannt ist – leider – werden wir demnächst mal jemand kontaktieren, der sich mit homöopathischen Mitteln auskennt und hoffen, das das dadurch etwas besser wird. Heute… Weiterlesen »