September 19

Die Katze muss durchs Nadelöhr

Ich habe eine neue Tasche.  Leider keine Handtasche – da würde sich „Frau“ ja drüber freuen. Mir fehlt beispielsweise immer noch ein passendes Täschen zu meiner Tigerjacke, aber das ist ein anderes Thema. Das muss ich mit Dosi nochmal in Ruhe besprechen.

Es gab eine „Reisetasche“. Ne, leider keine für meinen Spielzeugkram, wenn ich auf Campingtour gehe. Sondern eine, deren Inhalt ich selbst werden soll. Und das ist wahrlich kein Grund zur Freude. Es bedeutet in den meisten Fällen eines – Tierarzt!!! Und glaubt mir, das mag keine Katze. Egal wie toll die Tasche ist, in der man dorthin geschleppt wird.

Dosi kam vorgestern mit der neuen Tasche rein.  „Guck mal, Bonnie, was ich dir mitgebracht habe…“. Die zuckersüsse Stimme machte mich schon recht stutzig. So spricht sie nur, wenn sie was im Schilde führt. Ich habe mir natürlich nicht anmerken lassen, dass ich sie sofort durchschaut habe und das Ding erstmal genauer und die Lupe genommen. Zugegeben, die Tasche ist schon cool. Fein gepolstert mit einem schönen, flauschigen Kissen und oben rum komplett mit einer Art „Netz“, so dass Katze gut raus gucken kann. Es gibt nichts Schlimmeres als Taschen oder Boxen, wo man nichts sehen kann. Besonders im Auto ist das ätzend – und ihr Dosis wundert euch, warum die meisten Katzen im Auto jammern. Seit ihr schon mal in einem geschlossenen Behälter durch die Gegend kutschiert worden und konntet nicht raus gucken? Probiert es vielleicht mal aus, aber nehmt vorsichtshalber eine Kotztüte mit. Es wird einem nämlich schlicht und einfach schlecht. Aber soweit hatte Dosi also schon mal mitgedacht, als sie das Ding besorgte. Sie lernt!!

Die neue Transport-Tasche steht jetzt also seit Samstag im Wintergarten. Einladend vorn und auch noch oben geöffnet. Ehrlich gesagt bin ich auch schon ein paar Mal reingekrabbelt. Da konnte ich meine Neugier leider nicht im Zaum halten. Ich wollte doch unbedingt wissen, ob das Polster genauso weich und flauschig ist, wie es aussieht. Dosi freute sich einen Knopf ans Knie und lobte mich in den höchsten Tönen. Zugegeben … gegen meine bisherige Transporttasche kein Vergleich. Nichts zu sehen und beim Tragen bog sich der Boden immer durch. Ich konnte kaum sitzen und kam mir vor wie in einem Paddelboot bei Windstärke 5. Die Tasche hatte aber einen ganz entscheidenden Vorteil: Beladung war nur seitlich möglich. Und wenn ich nicht wollte – was zuletzt häufiger der Fall war – war eine Beladung der Tasche mit mir fast schon unmöglich. Ich hatte nämlich schnell raus, dass ich mich einfach nur breiter machen muss als der maximale Durchmesser der seitlichen Klappe.  Einfach die Beine schön spreizen und schon geht eher Kamel durch Nadelöhr als Katze durch Seitentür.  Dann wurde mit Leckerli gearbeitet, gedrückt und geschoben – und irgendwann bin ich in die Tasche reingefluscht.

Dosi hatte offenbar auf diese Freistilkämpfe keine Lust mehr und daher investiert. Ich bin derzeit noch unschlüssig, wie ich mich bei Erstbeladung verhalten soll. Lasse ich mich einfach eintuppern oder versuche ich, die Verfrachtung in die neuen Tasche zu sabotieren. Habe allerdings schon erkannt, dass ich mit der bisherigen Technik, die ich wirklich virtuous beherrschte,  hier an meine Grenzen stossen würde. Das neue Modell wird nämlich von oben beladen.  Dosi ist inzwischen schon ganz schön abgezockt, Respekt!

Als die neue Tasche da war, habe ich erstmal „geforscht“ –  und siehe da: Zettel an der Pinnwand. „20.9 – Bonnie impfen“ steht da. Werde euch somit morgen berichten können, in welcher Runde ich in der Tasche verfrachtet war. Oder ob Dosi vorher sogar das Handtuch warf. Einfach kampflos einsteigen wäre zu langweilig. Ich will zumindest meine „Börse“ kassieren – jede Menge Leckerli, damit ich dann letztendlich doch „freiwillig“ einsteige. Ich freu mich jetzt schon auf Dosis triumphierendes Gesicht, wenn ich dann endlich verpackt sein werde.  Sie glaubt dann vermutlich wirklich, sie habe mich mit den Leckerli übertölpelt. In dem Glauben lasse ich sie dann auch mal gerne.

20.09.2011

So, ich war da. Beim Tierarzt meine ich. War gar nicht so schlimm und ging auch ganz schnell. Und mit der neuen Tasche hat es prima geklappt. Ich glaube, die anderen beiden Katzen im Wartezimmer waren auch ein bisschen neidisch auf mich. Die konnten nämlich kaum was sehen aus ihren Kisten. Lustig war ein riesiger rot-weißer Kater. Ein Mordskerl – und er hatte ein ganz piepsiges Stimmchen. Ich war vor ihm dran und hab ihm dann beim Rausgehen gesagt, dass er keine Angst haben muss. Männer sind manchmal schon echte Schisshasen.

 

 


Schlagwörter: ,
Copyright 2019. All rights reserved.

Veröffentlicht19. September 2011 von Bonnie in Kategorie "Allgemein", "Erziehung

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
PetraNicole Letzte Kommentartoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Nicole
Gast
Nicole

Sehr schön geschrieben!! Ich mag deine/eure Seite wirklich sehr gern und stöber hier ab und an rum 🙂

Liebe Grüße Polly und Nicolr

Petra
Gast
Petra

Hallo,
ich habe heute auch diese Tasche erhalten und frage mich, wie sie im Auto befestigen geht. Ansonsten finde ich sie auch ganz toll und unser Kater hat sie sofort als Kuschelplatz akzeptiert. Nur ich bekomme sie im Auto nicht befestigt. Vielleicht könntest du mir einen Tipp geben.

Vielen, vielen Dank im voraus
Petra